Mittwoch, 3. Juni 2015

Produkttest Nr. 573 Tubfix















Firma: Kessler Kunststoff-Formteile GmbH & Co. KG

Produktart: Nützliches


Lieferzeit:
Die Lieferung erfolgte sehr schnell und es brauchte nur wenige Tage, bis die Testprodukte bei mir zu Hause waren. So vergebe ich für diese Lieferzeit 3 von 4 Sternen.

Verpackung:
Die Produkte befanden sich gut verpackt in einem braunen Umschlag, der für den Versand wirklich ausreichend war. Er wurde während der Lieferzeit nicht beschädigt und brachte die beiden Produkte, die sich nochmals in ihren eigenen Verpackungen befanden, sicher bei mir zu Hause an. Dafür gibt es von mir auch 3 von 4 Sternen.















Zur Firma...
Kennt ihr das auch? Die Zahnpaste ist leer, also es hat zumindest den Anschein, aber ihr bekommt immer noch diesen einen, kleinen Rest herausgedrückt, wenn ihr euch nur ganz stark darauf konzentriert? So ist es jedes Mal bei mir, wenn sich eine Zahnpastetube dem Ende neigt. Ich HASSE es einfach, wenn ich genau weiß, dass man noch mindestens zwei Mal mit dem letzten Rest in der Tube Zähne putzen könnte, er aber einfach nicht heraus kommen will. Da kann man dann noch so viel drücken, wie man will. Es ist wie verhext, fast so, als wolle die Tube nicht, dass man ihr das letzte Bisschen Zahnpasta nimmt. Und so geht es mir bei vielen Lebensmitteln aus der Tube. Nie bekomme ich den letzten Rest heraus, was ich als ziemliche Verschwendung von Lebensmitteln ansehe. Weil schaut, zählt man alle Tomatenmark-Tuben zusammen, die man im Jahr verwendet und aus denen man nicht alles heraus bekommt, kommt da doch einiges an Resten zusammen. Mich stört es sowieso, dass man auch beispielsweise nicht in die Duschgel-Verpackungen schauen kann (bei manchen funktioniert es wirklich nicht und man bekommt nie alles heraus) oder bei der Majonäse-Verpackung ist es ganz schlimm. Man SIEHT einfach, dass noch etwas in der Verpackung zurück geblieben ist, bekommt es aber einfach nicht heraus. Stundenlang könnt ich mich über dieses eine Thema aufregen. Es ist ja auch einfach echt ärgerlich, da man im Schnitt immerhin 7-15 % des ursprünglichen Tubeninhalts mit wegwirft. Jetzt habe ich aber einen Weg gefunden um zumindest Tuben restlos von ihrem Inhalt zu befreien. Tubfix macht es möglich! Die Tubenpresse verspricht auch den letzten Rest aus aller Art von Tuben heraus zu holen, sodass man nicht so viel mit der Verpackung wegschmeißt. Dabei ist es dann völlig egal, ob ihr die Presse für Lebensmittel-Tuben, Kosmetik, Salben, Haarfarben oder Klebstoff verwendet, die Presse holt aus allen Tuben das letzte, kleine Bisschen heraus. Da man sich Tuben aus dem heutigen Alltag nicht mehr wegdenken kann, musste eine gute Lösung gefunden werden. Ich denke, dass Tubfix da auf dem richtigen Weg ist. Mit Hilfe einer Kurbel an der Presse kann man den letzten Inhalt aus jeder Tube „drehen“. So muss man sich auch bei hochwertigen Kosmetikprodukten, die meist ja sehr teuer sind, nicht mehr über einen Rest ärgern. Es wird also auch Geld gespart. Wenn man bedenkt, wie schwierig und anstrengend das Tubenauspressen vorher war, wir es mit Tubfix zu einem wahren Kinderspiel und soll auch noch Spaß machen. Und wie funktioniert das? Ganz einfach, zwei Walzen werden durch den kleinen Hebel an der Seite gedreht. Die Walzen bestehen aus extrem hartem Kunststoff. So ist auch gewährleistet, dass die Walzen mit jeder Art von Tube fertig werden, egal ob sie aus Plastik oder Metall besteht. Ihr könnt Tubfix also gut im Haushalt, im Bad oder der Küche einsetzen. In jedem Bereich im Haushalt macht sich Tubfix echt gut. Tubfix ist zwar nicht der erste Tubenquetscher auf dem Markt, aber er ist wenigstens einer, den man mehrfach verwenden kann. Bei vielen Tubenquetschern ist es so, dass die Tube zwischen den Walzen verbleibt und nach dem Ausquetschen nicht mehr heraus geholt werden kann. Bei Tubfix ist dies nicht der Fall. Es werden für Tubfix nur hochwertige Materialien verwendet, die die beste Qualität vorweisen können. Da Tubfix so hochwertig verarbeitet ist, erreicht es oftmals eine sehr lange Lebensdauer. Bei manchen Kunden hat das gekaufte Exemplar sogar schon 10 Jahre gehalten. Es wird durch Tubfix 10 % Tubeninhalt gerettet und eure Geldbeutel werden sich darüber sehr freuen. Nicht nur für den privaten Gebrauch ist Tubfix hervorragend geeignet. Auch für Unternehmen ist Tubfix ein wahrer Helfer. Besonders bei großen Unternehmen wie Krankenhäusern, Arztpraxen, Kosmetikstudios oder Malerbetriebe kann man mit Tubfix einiges einsparen. Da es so viele Tubenprodukte gibt, ist hier ein deutliches Einsparpotential gewährleistet. Verglichen zum Privathaushalt ist das Einsparpotential um ein Vielfaches höher. Der Tubenausdrücker ist auch toll als Werbegeschenk geeignet. Es ist mal ein völlig anderes Geschenk für eure Kunden, die auch wirklich etwas damit anfangen können. Wenn ihr möchtet, könnt ihr Vertriebspartner von Tubfix werden. Nehmt das Produkt in euer Sortiment auf und begeistert damit eure Kunden. Wenn ihr den Tubfix auch gerne als eigenes Produkt verkaufen wollt, ist dies auch möglich. Das Unternehmen bedruckt nämlich die Tubfix Tubenausdrücker mit eurem Fimenlogo und verkauft sie dann an euch. Die Tubfix Tubenausdrücker werden nur innerhalb Deutschlands und nach Österreich verkauft. Es wird für beide Länder eine Versandkostenpauschale von 3,90 € erhoben. Es kann hier nur per Vorkasse gezahlt werden. Der Sitz des Unternehmens befindet sich in Rottenburg a. N..






Zu den Produkten...
Ich habe für meinen Test gleich zwei Tubfix Tubenausdrücker bekommen. Beide Tubenausdrücker sind in weiß und schwarz gehalten. Der Körper des Ausdrückers ist komplett aus weißem Kunststoff und die Walzen und der Griff zum Drehen sind in schwarz gehalten.  









































Der Ausdrücker misst 110 x 90 x 30 mm und wiegt ca. 60 Gramm. Er hat somit eine sehr praktische Größe und passt perfekt in jede Schublade oder jeden Schrank. Er ist also leicht in der Küche, im Bad oder anderen Räumen unterzubringen.















Das Anwenden des Tubenausdrückers ist gut beschrieben. Man öffnet zuerst den Tubenquetscher und führt das Tuben-Ende von der mit einem Pfeil markierten Seite zwischen die beiden Walzen. Das Ende muss dann sichtbar sein.
















Dann kann der Tubenquetscher geschlossen werden und der Griff kann gedreht werden. Dies sollte entgegen des Uhrzeigersinns geschehen. Zu Anfang geht das noch ein bisschen schwieriger, aber mit der Zeit bekommt man dafür auch ein Gefühl. Auch das Einführen der Tube hat bei mir am Anfang ein wenig gedauert. Ich steckte die Tube irgendwie immer falsch in das Gerät, bis es dann endlich geklappt hatte.
































Der Griff des Ausquetschers wird so lange gedreht, bis der Inhalt der Tube wieder komplett komprimiert ist. Dreht man den Griff dann eine halbe Drehung mit dem Uhrzeigersinn, öffnet sich der Tubenquetscher automatisch. Auch das fand ich nicht gleich heraus. Handelt man aber genau nach der Anweisung (was ich natürlich erst nicht gemacht habe, da ich ja immer versuche alles irgendwie ohne Anweisung zu lösen), ist das Anwenden des Tubenentleeres absolut kein Thema.
















Das Ausquetschen der Tube hat echt gut geklappt. Es kam deutlich mehr heraus, als wenn ich versucht hätte die Tube mit den Händen auszudrücken. Die Tube sah nach der Behandlung mit dem Ausquetscher echt krass aus. Sie war super flach und es konnte dann wirklich nichts mehr heraus gedrückt werden. Ein bisschen Zahnpaste blieb bei meiner Tube allerdings trotzdem noch im Hals der Tube stecken. Das war aber kein nennenswerter Rest, da trotzdem noch einiges aus der Tube heraus kam.

































Der Tubfix ist eine klasse Idee. Er erleichtert den Haushalt ungemein und kann vielseitig eingesetzt werden. Gerade das gefällt mir sehr gut. Man ist nicht auf einen Bereich beschränkt und kann das Gerät in vielen Bereichen einsetzen und es gut nutzen. Preislich lieg ein Tubfix bei 6,29 €. Ihr könnt Tubfix allerdings auch im 3er-Pack erwerben, was euch dann nur noch 16,98 € kostet. Auch im 10er-Pack gibt es Tubfix.

Ich bedanke mich sehr bei Tubfix für diesen echt guten und tollen Produkttest.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen