Donnerstag, 11. Juni 2015

Produkttest Nr. 577 Kinky-Ped















Firma: Lenthe & Licht KG

Produktart: Nützliches


Lieferzeit: 
Meine Peds wurden in einer guten Zeit geliefert. Sie waren innerhalb weniger Tage bei mir und deshalb vergebe ich auch 3 von 4 Sternen für die Lieferzeit.

Verpackung: 
Sie waren verpackt in einem knallpinken Luftpolsterumschlag, der mit seiner Farbe ja schon einmal total bei mir gepunktet hat. So einen Umschlag habe ich vorher noch nie gesehen, aber er passt perfekt zu dem Produkt. Er reichte für den Versand wirklich aus, da sich die Peds außerdem in ihrer eigenen, sicheren Verpackung befunden haben. So gibt es auch hier 3 von 4 Sternen von mir.

















Zur Firma...
Ich liebe es ja in High Heels rum zu laufen. Ich habe glaube ich mehr hohe Schuhe, als flache. Sie machen einfach immer ein tolles Bein und Frauen wissen ganz genau, warum sie diese Art von Schuhen tragen. Sie schmeicheln nämlich der Figur und setzen den Körper bestens in Szene. Einen großen Nachteil haben hohe Schuhe allerdings (zumindest ist es bei mir so und ich bin mir ziemlich sicher, dass auch einige von euch solche Probleme haben). Sie sind auf Dauer echt unbequem und ich bekomme irgendwann  Schmerzen an den Zehen und der Ferse. Was man dagegen machen kann? Mhhh, schwierige Frage, denn ich habe schon so einiges ausprobiert, was aber alles nicht wirklich geklappt hat. Jetzt bin ich auf Kinky-Ped gestoßen, ein Online Shop, der euch die optimale Lösung für solche Probleme bietet. Ihr findet hier das, wonach ihr immer gesucht habt. Die üblichen Gel-Polster könnt ihr getrost vergessen, denn Kinky-Ped bietet deutlich mehr Komfort und hält das, was es verspricht. So bleibt ihr happy in euren Heels und die Schmerzen werden deutlich verringert. Das Coole ist, dass IHR entscheiden könnt, mit welcher Entlastungszone ihr die Kinky-Ped’s haben wollt. Das habe ich so auch noch nicht gesehen und war doch sehr erstaunt darüber. Normalerweise ist es ja so, dass es eine Sorte von Polstern gibt. Da wird nicht gefragt, WO genau euer Schmerz sitzt. Hier ist es jedoch anders. In nur drei einfachen Schritten könnt ihr euch euer eigenes Kinky-Ped zusammen stellen und nach euren Bedürfnissen ausrichten. Die Entlastungszone ist eine Sache, die ihr wählen könnt. Dann könnt ihr euch noch für eine Farbe entscheiden (es gibt die Farben Pink, Schwarz und Weiß) und die Größe ist auch frei wählbar. Dass man sich seine eigene Größe aussuchen kann, habe ich vorher auch nicht oft gesehen. So könnt ihr mir hier ein Kinky-Ped in genau meiner Größer aussuchen. Um eure Entlastungszone heraus zu finden, stellt ihr euch am besten auf die Zehenspitzen (ohne Schuhe). Dort, wo ihr dann den stärksten Druck verspürt, ist eure Entlastungszone. Es kann beispielsweise beim Großenzehen-Ballen, dem Mittelfuß-Bereich oder dem Kleinzehen-Ballen sein. Obwohl das Kinky-Ped so klein ist, kann es doch viel bewirken. Das Erfolgsrezept von Kinky-Ped ist das orthopädische Know-How, was auf ein anatomisches Design trifft. Die langjährige Praxiserfahrung in der Orthopädietechnik macht das erst möglich. Von Kinky-Ped hast du auch einfach sehr lange etwas. Nicht wie bei üblichen Kissen für die Schuhe, die man schon nach ein, zwei Malen wegwerfen kann. Das Kinky-Ped ist langlebig und hautfreundlich. Es besteht aus Qualitäts-Silikon, der zu 100 % Made in Germany ist. Zudem ist Kinky-Ped auch abwaschbar, was heißt, dass ihr es regelmäßig reinigen könnt. Es haftet auch ohne Kleber und kann einfach in den Schuh eingelegt werden. Zum Wirkprinzip gibt euch der Online Shop auch ein kleines Beispiel. Wenn ihr mit euren Freundinnen in einer Bar unterwegs seid und ein Tischbein eines Tisches wackelt, wo würdet ihr einen Bierdeckel unterlegen um dies zu vermeiden? Natürlich legt man ihn unter das kurze Tischbein, denn sonst würde das Wackeln ja nicht aufhören. Genau dasselbe Prinzip hat Kinky-Ped, denn es wirkt sich wie der Bierdeckel auf das Tischbein auf euer Bein aus. Es entlastet dort, wo es wirklich gebraucht wird. Es unterstützt auch zusätzlich die Pelotte (eine leichte Erhebung), was das Quergewölbe eines Fußes ist. Wenn ihr euer Kinky-Ped nun erworben habt und es auf eure Bedürfnisse abgestimmt habt, geht es jetzt um das richtige Einlegen in den Schuh. In nur drei Steps wird euch dies auf der Internetseite von Kinky-Ped genau erklärt. Eine Positionslinie sollte innerhalb der Wölbung zum Vorfuß des Schuhes befinden. Die Pelotte befindet sich direkt vor dem Vorfußballen. Das schmale Ende des Peds muss also mittig zum Fersenbereich zeigen. Schon ist das Kinky-Ped richtig positioniert. Jetzt müsst ihr nur noch in den Schuh schlüpfen und das Kinky-Ped dabei mit eurem Daumen fixieren. Nach der Benutzung (und wahrscheinlich einem anstrengenden Party-Abend), kann man das Ped einfach unter lauwarmem Wasser abwaschen. Etwas milde Seife kann man auch zur Hilfe nehmen. So bleibt die Haftungseigenschaft lange erhalten. Rund herum eine gelungene Idee, dieses Kinky-Ped! Mich hat schon das Stöbern auf der Internetseite sehr neugierig darauf gemacht. Aber wie kam man eigentlich auf die Idee das Kinky-Ped zu erstellen? Auf der Internetseite findet ihr einen Bereich, in dem ein kleines Interview mit den Gründern des Unternehmens Lenthe & Licht KG und somit auch die Erfinder von Kinky-Ped. Die Idee zu einem speziellen Vorfußpolster stammte von Christian, der als Orthopädietechniker tätig ist und über 10 Jahre Berufserfahrung in Sanitätshäusern vorweisen kann. In dieser Zeit konnte er viele Erfahrungen sammeln und es kam ihm nicht nur ein Mal das Problem unter, was jede Frau kennt. Frauen und ihre High Heels lieben sich, können aber auf Dauer nicht miteinander auskommen. Er sollte also eine spezielle Einlage anfertigen, um dieses Problem zu lösen. Dies gelang ihm auch, allerdings war Frau dann viel Zeit und Geld los. Wie konnte es einfacher gemacht werden? Die Lösung war ein einfaches Vorfußpolster, was sehr viel kostengünstiger ist. Es ist für alle Frauen geeignet, kann aber individuell zusammen gestellt werden. Begonnen hat alles mit Fußdruckmessungen in Schuhen von 2 cm – 10 cm Absatz. Trotz der unterschiedlichen Absatzhöhen, zeigten sich immer wieder die gleichen Druckpunkte. Eine Reihe von Tests folgte darauf hin. Ein langer Weg war es von der Idee bis hin zum ersten Prototypen. Alleine schaffte Christian es jedoch nicht und nahm seinen guten Freund Daniel mit ins Boot. Dieser war bereits seit vielen Jahren ein erfolgreicher Unternehmer und half ihm dann ein Start-Up zu gründen. Da die beiden Kompetenzen auf unterschiedlichen Gebieten haben, ergänzten sie sich gut. Daniel war allerdings zu Anfang ein wenig skeptisch. Die Idee klang zwar in der Theorie gut, aber das konnte einfach zu schön sein um wahr zu sein. Als die Prototypen aus Silikon erstellt waren, konnten einige Testerinnen ans Werk gehen. Bis heute hat die Firma einige ihrer Prototypen nicht wieder zurück, da die Testerinnen so begeistert davon waren. Nach den Tests kam noch einige Optimierungen, aber dann konnte das Kinky-Ped online gehen. Heute ist das Unternehmen unter der Dachmarke „SIGNO – Schutz von Ideen für die gewerbliche Nutzung“ patentiert und geschützt. Innerhalb Deutschlands werden euch die Kinky-Ped’s versandkostenfrei geliefert. Alle weiteren Länder müssen eine Pauschale von 4,90 € bezahlen. Welche Länder das genau sind, findet ihr auch auf der Internetseite. Dort sind sie nämlich alle aufgelistet. Der Sitz des Unternehmens befindet sich in Oyten.









Zum Produkt...
Ich durfte mir mein ganz persönliches Kinky-Ped zusammen stellen und habe mich, natürlich wie soll es auch anders sein, für ein pinkes Kinky-Ped entschieden. Dieses hat die Größe 36-38 und passt somit perfekt auf meinen Fuß. Es befand sich in einer echt niedlichen Verpackung, die auch in Pink und Weiß gehalten wurde.
















Das Ped hat eine interessante Form, die ergonomisch wirkt. Das Ped ist entweder mit einem "R" oder einem "L" beschriftet, sodass man gleich weiß, welche Einlage in welchen Schuh gehört. Das kann man aber auch eigentlich ganz gut an der Entlastungszone festmachen. Ich habe nämlich die Großzehen als Entlastungszone gewählt, da ich dort den meisten Druck beim gehen in hohen Schuhen verspüre.


















Es befindet dort, wo der große Zeh sitzt, eine Kerbe. An dieser Stelle ist das Silikon auch sehr dünn und weich. Insgesamt ist das Ped sehr weich durch das Silikon, was schön nachgibt.



























Man legt das Ped mit der Schrift (Größe des Peds, Seite des Peds usw.) nach unten in den Schuh. Auf der Rückseite befindet sich ein kleiner Hubbel, der allerdings sehr angenehm am Fuß anliegt.
















Er ist deutlich zu sehen und an dieser Stelle ist das Ped auch viel dicker. Der Fuß liegt weich und angenehm auf diesem Hubbel und wird durch diesen gut unterstützt.


















Das Ped an sich lässt sich leicht benutzen. Ich habe es in einen meiner hohen Schuhe geschoben und dann mit einem Daumen fest gehalten, als ich den Schuh angezogen habe. Das Ped rutscht kaum im Schuh und bleibt an seiner Stelle.



























Es ist so super biegsam, dass man es einfach in einen auch sehr engen Schuh bekommt und wieder heraus holen kann. Das Einzige, was mich hierbei doch ein wenig stört ist, dass es so schnell anschmutzt. Es hängen sofort einige Fussel und anderer Dreck an dem Ped. In einem Schuh ist es ja auch nicht immer total sauber und so entstehen eben diese Fussel am Ped. Das ist aber schnell behoben, denn man kann das Ped ja mit ein wenig Wasser und Seife prima reinigen. Das Material Silikon eignet sich dafür wirklich hervorragend, das habe ich nämlich auch schon ausprobiert. Allerdings solltet ihr das Ped nicht unbedingt mit einem Handtuch abtrocknen, was fusselt, denn sonst habt ihr gleich wieder viele, kleine Fusselchen an eurem Ped kleben. Ihr nehmt besser ein Tuch, was eine glatte Oberfläche hat, wie zum Beispiel ein Ledertuch.

















Zieht man den Schuh mit dem Ped im Inneren an, fällt es von außen überhaupt nicht auf. Man verdeckt es fast völlig mit dem Fuß. Man läuft also total angenehm, muss aber trotzdem nicht zeigen, weshalb das so ist. Es sieht alles wie immer aus.
















Das Kinky-Ped mag ich sehr. Durch das weiche Material ist es angenehm zu tragen und stört auch fast gar nicht beim Laufen. Zugegeben, am Anfang ist es noch ein wenig ungewohnt und man braucht erst einmal eine Weile, bis man sich richtig mit dem Ped angefreundet hat, aber nach ein paar Benutzungen, ist es kaum mehr wegzudenken und sollte in allen euren hohen Schuhen ein Begleiter sein. Sehr gut finde ich auch, dass man seine eigene Größe wählen kann und dass dann nicht nur eine Größe wählbar ist, sondern eine Spanne besteht. So ist das Ped perfekt für mich geeignet, da ich  nicht in allen Schuhen eine 36 habe, sondern in manchen eine 37 oder sogar eine 38. Dass man sich seine Wunschfarbe aussuchen kann, ist auch echt cool. So kann man sich eventuell gleich mehrere Farben bestellt, denn Frau hat ja bekanntlich nicht nur ein Paar Schuhe daheim ;). Der Preis ist jedoch noch ein wenig zu hoch für meinen Geschmack. Für die beiden Peds (eines für den linken, eines für den rechten Schuh) zahlt ihr im Online Shop stolze 29,00 €. Wer wirklich arge Probleme mit dem Laufen auf hohen Schuhen hat, sollte sich das Ped auf jeden Fall bestellen. Denn besser wird es damit auf jeden Fall. Wenn ihr aber auch so ganz gut klar kommt und nur ab und an Schmerzen beim Laufen verspürt, solltet ihr euch das gut überlegen, denn der Preis ist doch recht hoch und deshalb bleibt es bei mir auch nur bei dem einem Paar Kinky-Peds, obwohl ich auch gerne ein schwarzes Paar hätte, da Schwarz ja bekanntlich zu allem passt. Ein Paar zu kaufen finde ich sinnvoll und kann euch nur empfehlen es mal auszuprobieren. Was ich auch noch unbedingt sagen möchte ist, dass der Online Shop echt toll und süß gestaltet ist. Total pink ist dort alles und ich fühlte mich gleich wohl, schon beim ersten Reinklicken. Es wird einem alles genau erklärt und man versteht, was das Unternehmen uns sagen möchte. Auch mit dem Konfigurator kam ich gut zurecht. In nur wenigen Schritten hat man sein eigenes Kinky-Ped erstellt und kann es gleich bestellen.



Ich bedanke mich sehr bei Kinky-Ped für diesen wirklich interessanten und tollen Produkttest. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen